Finanzdienstleistungen

Marken-Attacken gehen mittlerweile über Phishing hinaus und erfordern neue Schutzstrategien

Finanzdienstleistungen

Laut dem Anti-Phishing-Konsortium APWG fanden im ersten Halbjahr 2009 die bislang meisten Phishing-Angriffe statt, und die Zahl der Malware-Angriffe stieg auf astronomische 585 %. Finanzinstitutionen gehören mengenmäßig nach wie vor zu den Hauptzielen von Betrügern, während Marken-Phishings und Malware-Attacken stetig weiter um sich greifen und immer raffinierter werden.

Hinter den nach wie vor steigenden Markenangriffe stehen ausgefeilte Taktiken wie Rock-Phishing, Spear-Phishing sowie Fast-Flux-Attacken, Malware und andere Techniken. Solche Attacken verbreiten sich über eine wachsende Anzahl von Mechanismen oder Kanälen, einschließlich der sozialen Netzwerke. Neben den mittlerweile bekannten Attacken auf E-Mail-Posteingänge müssen Finanzinstitute Suchmaschinen, Blogs und soziale Netzwerkseiten auf Links überprüfen, die Verbraucher auf betrügerische Websites umleiten.

Solche Angriffe haben vor allem das Ziel, Kundendaten zu stehlen, was wiederum Online-Transaktionen blockiert. Dies hat mittlerweile zu geschädigtem Markenruf und mangelndem Vertrauen der Kunden geführt.

Glücklicherweise können Finanzunternehmen ihre Marken, Umsätze und Kunden durch proaktive, ganzheitliche Verfahren gegen Betrüger schützen. Hierbei kann MarkMonitor® helfen.

MarkMonitor am Werk


Einer der weltgrößten Finanzdienstleister bekämpft Phishing- und Malware-Angriffe, Cybersquatting und falsche Verbindungen mit seinen zahlreichen Marken im Internet mithilfe von MarkMonitor Brand Protection™, Domain Management und MarkMonitor AntiFraud™.

Durchsetzungsmaßnahmen gegen Betrug kombiniert mit globaler Domain-Management stärken Kundenvertrauen, begrenzen Haftung und reduzieren Kosten für die Portfolioverwaltung.

Wie MarkMonitor Marken von Finanzdienstleistern schützt

  • Deutliche Reduzierung von Verlusten durch Betrug durch schnelle Identifizierung und Unterbindung von Phishing- und Malware-Angriffen und den Einsatz von Betrugswarnungen, um Endanwender durch ihren Browser vor arglistigen Seiten zu warnen
  • Erhalten des Vertrauens von Verbrauchern in Online-Transaktionen durch aggressive Durchsetzungsmaßnahmen, die Betrüger abschrecken
  • Ihre Markenreputation bleibt stark bei schnellem Vorgehen gegen Missbrauch und Fehldarstellung Ihrer Marken
  • Sicherstellen einer einheitlichen Kundenerfahrung durch Überwachung der Einhaltung unternehmensweiter Richtlinien durch Versicherungsvertreter und Franchiseunternehmen
  • Etablierung und Schutz des Geschäfts im Internet bei gleichzeitiger Maximierung der Wirksamkeit und des Kundenvertrauens durch proaktive Verwaltung des Domainportfolios

Ergebnisse

  • Unterbinden von mehr als 700 Phishing- und „419 Scam“ durch Aufdecken und rasche Gegenmaßnahmen
  • Einsparungen in Höhe von 14,8 Mrd. USD bei Direktverlusten, sowie Zeit und Aufwand, die gegen Online-Markenmissbrauch eingesetzt werden
  • 50-prozentige Senkung des Spitzenvolumens von Seiten, die Opfer von Squatting und anderen Plänen zum Abfangen von Datenverkehr wurden
  • Dramatische Kosteneinsparungen und Effizienzsteigerungen durch globale Konsolidierung der Verwaltung des Domainportfolios
Search Whois: